Fördern und Fordern – wir wollen kein Kind verlieren.

Unsere Schule soll ein Ort der Begegnung sein, an dem wir miteinander und voneinander lernen, uns ausprobieren und entfalten können.

Unserem Leitbild folgend ist es unser Ziel, den Schülerinnen und Schülern eine grundlegende Bildung zu vermitteln, ihren Bedürfnissen, Lern- und Leistungsmöglichkeiten entsprechend einen Lernort anzubieten,  der Leben und Lernen jedem Einzelnen, auch und gerade Kindern mit Beeinträchtigungen, in Gemeinschaft ermöglicht.

Unser Anspruch ist es, die Schule als Erziehungs- und Bildungsstätte, aber auch als Lebens- und Handlungsraum zu gestalten.

Dabei streben wir ein vertrauensvolles Miteinander an, welches durch Freundlichkeit, Achtung, Wertschätzung, Respekt, Toleranz und Schutz aller Beteiligten gekennzeichnet ist.

Allen Schülerinnen und Schülern soll es ermöglicht werden, ihren individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend zu lernen.

Ein differenziertes Angebot an Lern- und Arbeitsmaterialien, Methodenvielfalt, Freiarbeit, Phasen der Ruhe und individuelle Zeitrahmen bieten langsam lernenden Schülerinnen und Schülern ebenso wie leistungsstarken  Kindern Raum, sich zu entwickeln.

Die Integration und Unterstützung von beeinträchtigten Kindern durch unsere Sonderpädagogin, die Mitgliedschaft im Hochbegabtenverbund Oldenburg (KOV) und das damit einhergehende Angebot von Arbeitsgemeinschaften (z.B. Theater spielen, Bionik oder Forschen), sowie die Zusammenarbeit mit den mobilen Diensten der Förderschulen der Stadt Oldenburg und ggf. Ärzten und Therapeuten unterstützen unsere Arbeit und Ziele. Wir kooperieren mit einem Unternehmen für Schulbegleitung. Neben individuellen Schulbegleitungen wird vor allem präventiv mit allen Kindern einer Klasse oder eines Jahrgangs gearbeitet.

Der Einsatz digitaler Medien soll die Schülerinnen und Schüler bei der Vorbereitung auf künftige Anforderungen unterstützen.

Förder- und Zielepläne sowie ein guter Kontakt zu den Elternhäusern helfen Kindern und Eltern gemeinsam mit den Lehrkräften erfolgreiche Wege gehen zu können.

Die Schule steht im Austausch mit den Etzhorner Kindergärten. Sollten Kinder besondere Bedingungen  für ihre Schulzeit brauchen, so ist es wichtig, frühzeitig die Vorbereitungen dafür zu treffen.

Eine Auseinandersetzung mit der Umwelt soll gefördert und weiterentwickelt werden. Wir wollen unseren Schülerinnen und Schülern Raum geben, eine demokratische Grundhaltung zu festigen und eigenverantwortliches Handeln zu erlernen und zu stärken. Die Mitarbeit im Klassenrat und in regelmäßig stattfindenden Schülerversammlungen vermitteln tragende Werte und Normen und lassen auch demokratisch entstandene Prozesse in der Schule erleben. So legen die Schülerinnen und Schüler die Schulregeln selbst mit fest und können darüber mit entscheiden, welche Gestaltungselemente im Schulleben ihre Umsetzung erfahren sollen.

„Bewegung tut gut“. Die Stärkung des körperlichen Wohlbefindens erfolgt durch Bewegung und ist Grundlage für jegliches Lernen. Neben der wiederkehrenden Bearbeitung der Themen ‚Gesunde Ernährung’ und ‚Mein Körper’, soll ausreichende und vielseitige Bewegung im Schulalltag das körperliche Empfinden stärken. Neben dem wöchentlichen Sportunterricht  und dem Sportförderunterricht unterstützen Sport- und Spielefeste, die Bewegungspausen am Vormittag, die Teilnahme am Projekt Klasse 2000 oder auch Sponsorenläufe dieses Vorhaben.

Seit 2018 ist die Grundschule Etzorn eine offene Ganztagsschule. Im Rahmen des Ganztages gibt es vielfältige Bewegungsangebote. Kooperationen mit  dem Etzhorner Sportverein ermöglichen hier zusätzliche sportliche Aktivitäten wie die Teilnahme an den Fußball-Arbeitsgemeinschaften. Auch nehmen wir am jährlichen Fußball-Turnier der Oldenburger Grundschulen teil (Mick und Jick).

Insbesondere aber lädt das weitgehend naturbelassene Schulgelände der GS Etzhorn zum Spielen, Toben und Entdecken ein. Zwei Pausen und zusätzlich eine Betreuungsstunde im Rahmen der verlässlichen Grundschule für die Erst- und Zweitklässler, werden ganzjährig für ausgiebige Spielzeiten unter Bäumen und Büschen, im Herbst im raschelnden Laub, auf den Klettergerüsten und Schaukeln oder auf dem angrenzenden Sportplatz genutzt.

Im Ganztag sind das gemeinsame Mittagessen und zahlreiche AGs verankert, die unter Einbezug unseres naturbelassenen Schulgeländes vielfältige Angebote auch rund um das Thema Natur und Ernährung ermöglichen(Schulgarten mit Beeten, Kräuterspirale und Beerenbüschen).

Unser Schulleben wird durch jahreszeitliche Feste, Theatervorführungen, Ausflüge, Projekte, Klassenfeste und Klassenfahrten bereichert. Sie fördern das Miteinander, das ‚Wir’-Gefühl von Kindern, Eltern und Lehrern. Eltern sind in der Schule willkommen und unterstützen auch im Rahmen des Schulvormittages. So wird eine vertrauensvolle Zusammenarbeit beispielsweise durch gemeinsame Lesestunden oder Bastelvormittage gepflegt.

‚Singen befreit’. Musikalische Projekte und jahreszeitliche Feste sollen den Musikunterricht unterstützen und den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit geben, sich vertiefend musikalisch zu entfalten.

Die pädagogischen Mitarbeiterinnen der Grundschule Etzhorn unterstützen im Rahmen des Schulvormittages und im Ganztag engagiert unsere pädagogischen Ziele und helfen den Schülerinnen und Schülern motiviert, ihren Weg zu finden und zu gehen. Sie vertreten die Lehrkräfte im Krankheitsfall, übernehmen  Aufsichtszeiten, gestalten die Betreuungszeiten der 1. und 2. Jahrgänge im Rahmen der verlässlichen Grundschule und begleiten die Kinder im Rahmen des Ganztages in der Mittagszeit, beim Übenden Lernen und teilweise auch in den Ganztagsangeboten.

Das Zusammenleben an der Grundschule Etzhorn bietet persönliche Nähe und Gemeinschaft. Die Arbeit mit den Kindern und innerhalb des Teams ist von Respekt, Wertschätzung und Vertrauen geprägt. Es wird auf  die Persönlichkeit und Würde von Kindern geachtet. Um die anvertrauten Schüler und Schülerinnen zu schützen, verpflichten sich das Team der Grundschule Etzhorn, klare Positionen zu beziehen, damit in der gemeinsamen Arbeit Grenzverletzungen jeglicher Art vermieden werden. Die Beziehungen zu den Kindern und Jugendlichen werden transparent und in positiver Zuwendung gestaltet. Es wird verantwortungsbewusst mit Nähe und Distanz umgegangen.

Um die Wirksamkeit unserer Arbeit zu überprüfen und zu verbessern, evaluieren wir sie einmal jährlich im Herbst durch eine Befragung der Kinder und Eltern der Jahrgänge zwei und vier. Die Ergebnisse werden regelmäßig in den Gremien nachbesprochen und notwendige Veränderungen vorgenommen.

Um unsere Ziele verfolgen und stets Verbesserungen vornehmen zu können, finden regelmäßig pädagogische Konferenzen statt.

Mindestens einmal jährlich finden zu unseren gewählten Schwerpunkten Lehrerfortbildungen statt. Darüber hinaus bemühen sich die Lehrkräfte stets um individuelle Fortbildungen und tragen das neu erworbene Wissen in das Kollegium.

Dienstbesprechungen, Fachkonferenzen und jahrgangsinterne Absprachen bezüglich der Unterrichtsinhalte, -methoden und -bewertungen  sorgen für eine gleichwertige Qualität, Gesamtkonferenzen, Schulelternrats- und Schulvorstandssitzungen für eine entsprechende Transparenz.

Das Team der GS Etzhorn ist stets im Austausch gemeinsam zum Wohl der Schülerinnen und Schüler tätig, pflegt Bewährtes und Rituale, informiert sich über neue Entwicklungen und implementiert diese, wenn sie zu unserer Schule und unseren Kindern im Sinn unserer Ziele passen.